Förderung naturwissenschaftlich Begabter

Der naturwissenschaftliche Unterricht hat in allen Jahrgängen eine große Bedeutung an unserer Schule. Dies ist schon am normalen Fachunterricht der Fächer Biologie, Chemie, Physik, Informatik und Technik erkennbar. Darüber hinaus können interessierte Schülerinnen und Schüler auch im Wahlpflichtbereich einen naturwissenschaftlichen Schwerpunkt wählen. In den Arbeitsgemeinschaften der Klassen 5-7 finden sich gleich mehrere Angebote, in denen Neigungen im naturwissenschaftlichen Zusammenhang gefördert werden können.

Neben dem regulären Unterricht gibt es für besonders interessierte oder leistungsstarke Schülerinnen weitere Möglichkeiten, sich im naturwissenschaftlichen Bereich einzubringen und weiterzuentwickeln.

Kooperation Galileum

Im Rahmen des Kooperationsvertrages zwischen dem Galileum Solingen und der Geschwister-Scholl-Schule stellt die Geschwister-Scholl-Schule die Ankerschule für alle schulspezifischen Belange rund um das Galileum dar.

Die Schülerinnen und Schüler erhalten Gelegenheit, sich auch direkt in der Sternwarte weiterzubilden, deren Angebote wahrzunehmen und sich hier zu engagieren. Die regelmäßige Nutzung als außerschulischer Lernort für fachbezogenen und fächerübergreifenden Unterricht ist in den Fachcurricula verankert und damit verbindlich.

Lichtinstallation der Milchstraße, ausgestellt im Galileum

So haben beispielsweise Schülerinnen und Schüler unserer Schule in Kooperation mit der Jugendhilfewerkstatt an der Konzeption der Skulpturen am Eingang des Planetenweges an der Sauerbreystraße zur Einstimmung auf das Galileum mitgewirkt.

Heideprojekt: Kooperation mit „Biologische Station mittlere Wupper“ und „Ohligser Jongens

Hier können Schülerinnen und Schüler direkt an der Erhaltung eines einheimischen Ökosystems mithelfen und tatkräftig mit anpacken. Pflege- und Gestaltungsarbeiten zur Erhaltung der heidetypischen Flora, insbesondere im Lehrbiotop der Ohligser Heide an der Straße Engelsberger Hof verbinden theoretische Kenntnisse mit praktischer Arbeit.

Schülerinnen und Schüler nach der Arbeit im Heidebiotop
Das Heidebiotop

MINT – Erlebnispfad

Beim MINT-Erlebnispfad soll es darum gehen, Stationen zum Mitmachen im näheren Umfeld unserer Schule aufzubauen. Durch das Mitplanen am Erlebnispfad nehmen die Schülerinnen und Schüler aktiv Einfluss auf die Gestaltung des öffentlichen Raums im Stadtteil. Für Bewohner und Besucher werden Spiele und kleine Experimente so „im Vorbeigehen“ erfahrbar. Die Schülerinnen und Schüler setzen sich dabei mit anwendbaren naturwissenschaftlichen ebenso auseinander wir mit der technischen Umsetzung bis hin zu Installation.

Schulbiotop

Im schuleigenen Biotop können die ökologischen Aspekte direkt in unserer Nachbarschaft erforscht und beobachtet werden. Das Thema „Umwelt- und Naturschutz“ wird durch selbstständig geplante Aktionen (z.B. Insektenhotel) direkt erfahrbar.

Insektenhotels im Schulbiotop

Die Teilnahme an außerschulischen Wettbewerben wie „Jugend forscht“ oder „freestyle physics“ wird ausdrücklich gefördert.

Nach oben scrollen