Unsere Arbeit im Netzwerk Zukunftsschulen

 

Referenzschule: Geschwister-Scholl Schule, Solingen-Ohligs

Partnerschule: Theodor-Körner-Schule, Bochum

Die Referenzschule Geschwister-Scholl Schule, Solingen-Ohligs koordiniert das Projekt „BERUFSORIENTIERUNG“ im Netzwerk in allen Jahrgängen (speziell Jg. 8-Q2) für alle Schülerinnen und Schüler. Im Mittelpunkt der Netzwerkarbeit mit der Theodor-Körner-Schule, Bochum, steht der Austausch über bestehende Konzepte mit dem Ziel der gemeinsamen Weiterentwicklung und Implementation eines erweiterten Beratungskonzeptes (auch in Hinblick auf die Implementation von KAoA). In diesem Kontext wurde ein jahrgangs- und fächerübergreifendes Curriculum zur Berufsorientierung entwickelt, das sich vernetzt mit den thematischen Schwerpunkten im Bereich der „Guten Gesunden Schule“. Dieses ist an der Geschwister-Scholl Schule verknüpft mit der Einführung des neuen Unterrichtsfaches „Gesundheit und Soziales“. 

 

Referenzschule: Sekundarschule, Monheim

Partnerschule: Geschwister-Scholl Schule, Solingen-Ohligs

In Kooperation mit der Referenzschule Sekundarschule Monheim wurde durch die Geschwister-Scholl Schule, Solingen-Ohligs im Bereich der fachlichen Vernetzung für die Fächer Deutsch, Englisch und Mathematik – Erstellung eines digitalen Selbstlern-Materialpools mit New-Logo im Rahmen der individuellen Förderung im Bereich Mathematik ein Materialpaket erstellt, das für die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit zum selbstgesteuerten und –kontrollierten Lernen bietet. 

 

Referenzschule: Geschwister-Scholl Schule, Solingen-Ohligs

Partnerschule: Gymnasium am Neandertal, Erkrath

Im Schuljahr 2014/2015 startete die Geschwister-Scholl Schule im Bereich des Lerncoachings mit der Ausbildung von vier KollegInnen zu Lerncoaches, um ein erweitertes Beratungsangebot für die Sek. II im Bereich der individuellen Förderung als eine induktive Beratungsform integrierend anzubieten. Dieses Beratungsangebot versteht sich vor allem als ein eigenständiges Beratungsformat neben der individuellen Laufbahnberatung und psychosozialen Beratung durch BeratungslehrerInnen sowie durch das Sozialpädagogenteam. Die ressourcenorientierte Arbeit des Lerncoachings basiert auf dem Prinzip des subjektiven Konstruktivismus und ermöglicht individualisiertes selbstgesteuertes Lernen als Selbstmanagement. Besonders rückt die Passung zwischen Lernendem und Lerngegenstand, von Intervention und individuellem Lernprozess in den Fokus. Die Konzepterstellung ist weitgehend abgeschlossen und mit dem Gymnasium am Neandertal vernetzt, die momentane Arbeit beider Schulen richtet sich auf die Erweiterung des Beratungsangebotes in der Sekundarstufe I sowie auf die  Entwicklung eines geeigneten Evaluationsinstruments.

 

 

 

 

 

Referenzschule: Geschwister-Scholl Schule, Solingen-Ohligs

Partnerschule: Gesamtschule Weiherheide, Oberhausen

 

Begabungen und Talente können in unterschiedlichen kulturellen Bereichen gefordert und gefördert werden. In Zusammenarbeit mit der Gesamtschule Weiherheide arbeitet die Geschwister-Scholl Schule, Solingen u.a. an der Weiterentwicklung sowie Erweiterung des Konzeptes zum „Kulturellen Schwerpunkt“ der Schule. Im Rahmen der kulturellen Bildung bietet die Geschwister-Scholl Schule seit 2005 Streicher- und Bläserklassen (Stringendo-Klassen) zum Erlernen von Instrumenten (Geige, Bratsche, Cello, Kontrabass/ Querflöte, Klarinette, Altsaxophon, Tenorsaxophon, Trompete, Posaune, Euphonium und Tuba) in Kooperation mit der Musikschule Solingen an. Die Konzeption greift auf die Methodik von Paul Rolland (Prof. für Violine und Violindidaktik an der Universität Illinois) zurück. Der Unterricht wird im Teamteaching von einer ausgebildeten Musikschullehrerin und Musiklehrerinnen unserer Schule erteilt. Die Chorklasse ist seit dem Schuljahr 2014/15 etabliert.

Mit dem Wahlfach Darstellen und Gestalten, das Bereiche aus den Fächern Kunst, Musik, Sport und Deutsch umfasst, fördert die Geschwister-Scholl Schule neben sozialen Kompetenzen und der individuellen Kommunikationsfähigkeit den kreativ-ästhetischen Ausdruck. Eine Fortsetzung findet diese Kompetenzentwicklung in der Jahrgangsstufe Q 2 im Fach Literatur, das neben theaterwissenschaftlichen Grundlagen die Entwicklung von Spielfähigkeit bis hin zu produktorientierten Präsentationen in den Fokus rückt.